IMG_0665-min
Gehalt Assistenzarzt Deutschland-Österreich
19. Oktober 2016
Fuß-dorsal
Doktorarbeit Tipps 4
23. Oktober 2016

Laufen mit Hund

IMG_1117-min

   Ich laufe mindestens 3 meiner 4 Läufe in der Woche zusammen mit der Lilly. Die einzige Bedingung im Tierheim war auch, dass der zukünftige Hund sportlich ist und mit mir Laufen gehen kann.
Natürlich ist kein Hund ein geborener nebenher Läufer, auch ein Hund muss das lernen. Ich möchte dir jetzt erzählen auf was ich beim Laufen achte und was Wichtig ist.

IMG_2361_1500 Kopie-min

Fang nicht zu früh an

Ein Hundekörper muss auch erstmal wachsen und die Knochen/Bänder/Muskeln fest und stark werden. Es gibt verschiedene Ansichten, ich denke man sollte im 1. Hundejahr nur walken gehen und kann mit dem Laufen ab dem 1. Jahr anfangen. Vor dem 1. Jahr kann der Hund natürlich als rennen aber das ausdauernde Laufen belastet ganz anders.IMG_5275-min

Kleine Runden

Auch ein Hund muss Kondition aufbauen und verstehen lernen was Laufen gehen bedeutet. Lilly und ich haben eine 5km Runde gedreht und viele Pausen gemacht. Obwohl sie laufen bestimmt nicht kannte, ist sie ein kleines Naturtalent und hat ziemlich schnell verstanden, was ich den da von ihr möchte.

Den Unterschied kennen

Bei uns gibt es 2 grobe Arten von Spaziergängen. Die Erste sind zum Schnüffeln da und die anderen zum Auspowern. Und beim Auspowern wird gerannt und nicht alle 2 Meter ein Stopp eingelegt. Lilly hat das mittlerweile verstanden und will nur bei ganz besonderen Pinkelflecken riechen 😀 Ich laufe übrings mit einer Flexileine und Halsband. Am Geschirr denkt sich Lilly immer : JUHU, ich kann ziehen und machen was ich will. Mit der Flexi hat sie etwas mehr Spielraum und kann auch mal schnell pinkeln bevor sie nachkommt. Einen Gurt mit Zugleine hatte ich schon mal getestet, war aber sehr unzufrieden! Aber steht auch noch auf dem Plan. Jeder muss für sich entscheiden, was am Besten beim Laufen ist.

IMG_1117-min

Befehle üben

Beim Laufen sind für mich ein paar Kommandos essentiell:
STOP: Sie muss stehen bleiben, gerade an Straßenübergangen oder unübersichtlichen Stellen.
WEITER: Wenn sie schnüffelt oder zu langsam läuft.
LAUF ZU/VOR: Dann muss sie vor mir laufen. Das ist auch meine liebste Laufposition.
LANGSAM: Wenn sie zu schnell ist.
SEITE: Wenn uns ein anderer Hund/ Kind entgegen kommt.
HOPPHOPP: Am Ende beim Schlusssprint wird sie angefeuert und rennt dann richtig los.

Nicht zu ernst nehmen

Wenn ich mit Lilly laufe, bin ich ca. 30 sek je Kilometer langsamer. Das liegt an den vielen kleinen Zwischenstopps (Pinkeln) die ich nicht mit der Uhr stoppe oder an ihrer spontanen Unlust (manchmal nach 4-5 km). Es ist mir aber völlig egal! Den für mich zählt hier nur der Spaß für uns beide und nicht meine neue Pace (Blabla). Nur bei meinem wöchentlich Intervalltraining bleibt Lilly zuhause, damit ich auch richtig sprinten kann! Wenn wir zusammen laufen, muss ich nicht noch extra spazieren gehen und Lilly ist ganz anderes gefordert. Das macht es so großartig.

Habt ihr noch Tipps? Ich hab einfach das Laufen ausprobiert und geschaut wie Lilly mitmacht.

IMG_5303-min

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *